Kontakt
Für die Anforderungen der Vordrucke "Letztwillige Verfügung" wenden Sie sich bitte schriftlich an:

Post-Adresse:
Universität Heidelberg
Institut für Anatomie und Zellbiologie
Ressort Körperspende
Frau Barbara Schulze
Im Neuenheimer Feld 307
69120 Heidelberg

Email

Für weitere Fragen zum Thema Körperspende:
Tel.  06221 / 54-8657
Fax: 06221 / 54-4952

Körperspende

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie der Universität Heidelberg hat die Aufgabe,

künftigen Ärzten Unterricht über den Bau des menschlichen Körpers zu erteilen. Dies kann mit der erforderlichen Gründlichkeit nur an toten menschlichen Körpern geschehen, denn die komplizierten Lagebeziehungen der Organe und Körperteile zueinander lassen sich nur unzureichend aus Büchern und Bildern erfassen. Das Institut benötigt deshalb sowohl zur Aus- und Weiterbildung von Medizinern und sonstigen Gesundheitsfachberufen als auch zur Forschung die Körper von Verstorbenen.

Personen, die das 50. Lebensjahr erreicht haben und in unserem Einzugsgebiet wohnen, sind zur Körperspende berechtigt.

Jeder Körperspender muss sich durch eine sogenannte Letztwillige Verfügung bereits zu Lebzeiten persönlich dem Institut vermachen.

Eine Vergütung der Körperspende („Verkauf des Körpers“) ist ausgeschlossen!

Ist ein Körperspender gleichzeitig Organspender, hat eine umsetzbare Organspende natürlich Vorrang.

Diese Verfügung erlangt erst mit dem Tod Wirkung und kann vom Körperspender jederzeit widerrufen werden. Das Institut ist ebenfalls berechtigt, die Annahme des Leichnams ohne Angabe von Gründen abzulehnen. Bitte treffen Sie daher für den Fall einer Ablehnung des Leichnams eine anderweitige Vorsorge für den Todesfall.

Ablehnungsgründe können zum Beispiel sein:
•    Amputationen ganzer Extremitäten,
•    Untersuchung in einem pathologischen oder gerichtsmedizinischen Institut,
•    meldepflichtigen Erkrankungen,
•    fortgeschrittene Zeichen der Verwesung,
•    frische Operationen,
•    Eintritt des Todes außerhalb des Einzugsgebiets der Universität Heidelberg,
•    stark untergewichtige (BMI unter 15) oder übergewichtige (BMI über 30) Personen,
•    eine umgesetzte Organspende.


Abschluss der Letztwilligen Verfügung:
Wenden Sie sich bitte schriftlich an uns. Wir senden Ihnen die dazu notwendigen Formulare zu. Füllen Sie diese inhaltsgleichen Formulare aus und senden diese an das Institut für Anatomie und Zellbiologie. Das Institut zeichnet diese gegen und schickt Ihnen ein Exemplar zusammen mit einem Ausweis zurück.
Wir bitten Sie, mindestens eine Person Ihres Vertrauens von der Körperspende zu
informieren.

 

 

Leider haben wir bereits alle Vermächtnisse für das Jahr 2017 abgeschlossen.

Daher können wir Sie nur bitten, sich ab dem 02. Januar 2018 (Poststempel/Absendedatum) schriftlich zu melden und sich zu erkundigen, ob wir dann wieder Vermächtnisse annehmen.

Ein formloses Schreiben mit Altersangabe genügt. Wir setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir wegen des derzeit sehr starken Interesses keine Vormerkungen machen und Anfragen aus dem Jahr 2017 nicht mehr berücksichtigen können.


Welche Kosten übernimmt das Institut?
•    die durch uns veranlasste Überführung vom letzten Aufbewahrungsort des Leichnams in unser Institut,
•    die Einäscherung,
•    die Beisetzung in der Ehrengrabstätte des Instituts auf dem Friedhof in Heidelberg-Kirchheim,
•    die Pflege dieser Grabstätte.

Welche Kosten übernimmt das Institut zum Beispiel nicht?
•    Überführung vom Sterbeort zu einem Bestatter, der nicht von uns beauftragt wurde, zu einem Friedhof oder einer Leichenhalle,
•    vorübergehende Aufbewahrung des Leichnams am Wochenende oder an Feiertagen,
•    Überführung zur Anatomie durch ein nicht von uns beauftragtes Beerdigungsinstitut,
•    amtliche Gebühren (Ausstellung der Sterbeurkunde und Leichenschau)
•    Bestattung außerhalb des Ehrengrabes des Instituts (z.B. Familiengrab).


Was geschieht mit dem Körper im Institut für Anatomie und Zellbiologie?
Der Körper wird zunächst durch die Injektion von Chemikalien in die Blutgefäße konserviert („einbalsamiert“) und verbleibt in diesem Zustand mehrere Monate, bevor er zu Aus- und Weiterbildungszwecken von Medizinern und sonstigen Gesundheitsfachberufen oder zur Forschung verwendet wird. Das Institut erstellt keine Befundung von Erkrankungen oder der Todesursache.

Herstellung anatomischer Dauerpräparate:
Das Institut benötigt zu Lehrzwecken von Zeit zu Zeit dauerhafte anatomische Präparate. Hierfür werden Teile des Körpers mit einem Kunststoff durchtränkt, welcher anschließend aushärtet, oder es werden Körperteile in einer konservierenden Flüssigkeit aufbewahrt. Eine Bestattung solcher Dauerpräparate entfällt.
Sie können Ihre Letztwillige Verfügung für die Herstellung von solchen dauerhaften
anatomischen Präparaten erweitern (siehe Letztwilligen Verfügung: "Erweiterung"). Wenn Sie dies nicht wünschen, unterschreiben Sie diesen Teil der Letztwilligen Verfügung nicht.

 
Die Beisetzung:
Die Verwendung der Körperspenden nimmt gewöhnlich 12-24 Monate in Anspruch. Bitte informieren Sie daher Ihre Angehörigen darüber, dass die Beisetzung erst danach erfolgen kann.
Das Institut ist bestrebt, allen nur denkbaren Anforderungen an die Pietät zu genügen. Eine würdevolle Trauerfeier und Beisetzung im Beisein von Vertretern beider christlicher
Konfessionen wird von uns veranlasst - falls Sie nicht auf eigene Kosten in einer anderen Grabstätte beerdigt werden wollen (siehe Letztwilligen Verfügung: "Bestattungsort").
Die in der Letztwilligen Verfügung von Ihnen genannten Personen werden rechtzeitig zur gemeinsamen Trauerfeier und der nachfolgenden Beisetzung eingeladen.

 

 

HINWEISE FÜR HINTERBLIEBENE

Was muss sofort nach dem Tod veranlasst werden?

• Telefonische Benachrichtigung über einen eingetretenen Todesfall: Institut für Anatomie und Zellbiologie, Telefon: 06221-54-8657 oder 06221-56-38079. Sollte das Telefon nicht persönlich besetzt sein, wird Ihnen die Telefonnummer des von uns beauftragten Bestatters durch einen Anrufbeantworter mitgeteilt.

• Ein Arzt Ihrer Wahl (nicht vom Institut) muss die Todesbescheinigung ausstellen.

• Ein Hinterbliebener muss diese Todesbescheinigung auf dem Standesamt abstempeln lassen, dort wird anschließend die Sterbeurkunde ausgestellt. Beide Papiere müssen zum Leichnam gebracht werden.

• Telefonische Benachrichtigung des Instituts oder des Bestatters, dass alle benötigten Papiere (Todesbescheinigung & Sterbeurkunde) zur Überführung vorhanden sind. Der Leichnam kann abgeholt werden, wenn die Verfügung vom Institut angenommen wird (siehe Merkblatt: "Ablehnungsgründe").

 

 

Zwecks leichterer Lesbarkeit wird auf dieser Internetseite das generische Maskulinum verwendet, es sind jedoch stets, wenn nicht anders angegeben, beide Geschlechter gemeint.

 

 

E-Mail  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verantwortlich: E-Mail,   Letzte Änderung: Thu, 16.03.2017
zum Seitenanfang/up